Previous Entry Share Next Entry
ava-Prisca
prisca1960

Jeremiah FF - german // Nur eine Illusion

 For all english speaking friends, who would like to read this: you can find an (unbetaed!!!) english version here.

Titel: Nur eine Illusion
Autor: Prisca
Charaktere: Mr. Smith
Worte: 345

Er hatte es wieder getan!

Sie hatten sich beim Essen in der Kantine getroffen. Der junge Mann, Derek, war neu hier und hatte sich zu ihm an den Tisch gesetzt. Und er hatte zu erzählen begonnen: von seinen Eltern, seinem Bruder und von Oildale, der kleinen Stadt in der er aufgewachsen war.

“Oildale” fragte Smith. “Oildale in Kalifornien? Das kann doch nicht sein. Von da komme ich ja auch! Dann sind wir ja fast Nachbarn!”

Und es hatte sich ein lebhaftes Gespräch entwickelt. Sie hatten Erinnerungen ausgetauscht und eine schöne Vergangenheit wieder auferstehen lassen. Aber nach dieser Stunde musste Derek gehen und  Smith blieb allein und nachdenklich zurück.

Er hatte es wieder getan!

Er hatte sich an einen Ort erinnert, an dem er noch nie gewesen war. Er hatte von einer Vergangenheit gesprochen, die er nie erlebt hatte. Er hatte gelogen! Denn er hatte keine Vergangenheit mehr - keine Freunde, an die er sich erinnern konnte - kein zu Hause, das er noch kannte.

Da war nur eine große Leere in ihm. Manchmal meinte er, sich bruchstückhaft erinnern zu können. Dann tauchten Bilder vor seinen Augen auf, aber sie waren flüchtig und hinterher konnte er nicht einmal sagen, ob es Realität gewesen war oder nur ein Traum.

Er hatte gelernt damit zu leben, aber manchmal wurde der Wunsch übermächtig, Erinnerungen aus einer anderen Zeit teilen zu können. Es war so einfach! Eine kleine Lüge nur: “Ich komme auch aus Oilsdale”. Und schon war sie da, die Vertrautheit, die Gemeinsamkeit - und für kurze Zeit war er nicht mehr einsam. Es war eine Illusion. Es war nicht seine Vergangenheit, die er da mit anderen teilte, und trotzdem suchte er diese Gespräche immer wieder, denn sie gaben ihm für eine Stunde das Gefühl, genauso zu sein, wie alle anderen.

Er sah auf, als eine Hand seinen Arm berührte.

“Smith! Alles klar ?!”

Kurdys Stimme klang ein wenig besorgt. Scheinbar hatte er schon mehrfach versucht, ihn anzusprechen. Er stand auf und nickte.

“Klar! Lass' uns gehen!”

  • 1
It's so sad that Sean has to borrow other people's memories and has none of his own.
:-(

Oh, I hope, Sean has a lot of own memories ;) - but I know, what you mean. And it IS sad for Smith - especially it seems hard to me,that he also has lost all good memories out of the time before the big death has changed his world.

  • 1
?

Log in

No account? Create an account